ZI News-Blog

Aktuelles zum Zentralinstitut für Seelische Gesundheit

0 Anmerkungen

Interdisziplinäres Forschungskonsortium startet Studie zum „Sexuellen Missbrauch an Minderjährigen durch katholische Priester, Diakone und männliche Ordensangehörige im Bereich der Deutschen Bischofskonferenz“

Am 28. August 2013 hat der Verband der Diözesen Deutschlands als Drittmittelförderer das Forschungsprojekt „Sexueller Missbrauch an Minderjährigen durch katholische Priester, Diakone und männliche Ordensangehörige im Bereich der Deutschen Bischofskonferenz“ ausgeschrieben. In einem kompetitiven Bewerbungsverfahren wurde einem interdisziplinären Forschungskonsortium, das von Prof. Dr. Harald Dreßing vom ZI in Mannheim als Verbundkoordinator geleitet wird, der Auftrag zur Durchführung des Projektes erteilt.

Neben dem ZI (Prof. Dr. Harald Dreßing, Prof. Dr. Hans-Joachim Salize) sind das Kriminologische Institut der Universität Heidelberg (Prof. Dr. Dieter Dölling, Prof. Dr. Dieter Hermann), das Institut für Gerontologie der Universität Heidelberg (Prof. Dr. Dr. Andreas Kruse, Prof. Dr. Eric Schmitt) und der Lehrstuhl für Kriminologie der Universität Gießen (Prof. Dr. Britta Bannenberg) Mitglieder dieses Forschungskonsortiums.

Ziel der auf dreieinhalb Jahre angelegten Studie ist es, den sexuellen Missbrauch innerhalb der katholischen Kirche sowohl für die Betroffenen, als auch für die Öffentlichkeit so transparent wie möglich aufzuarbeiten. Im Rahmen eines modularen Projektablaufs sollen dabei nicht nur Daten aus Kirchenarchiven ausgewertet werden, sondern es werden auch externe Datenquellen einbezogen, die eine vergleichende Analyse mit anderen Formen des institutionellen Missbrauchs ermöglichen. Die Erfahrungen der Opfer sollen schon bei der Entwicklung der Forschungsinstrumente aber auch bei der Interpretation der Ergebnisse durch die Einrichtung eines Beirats von Anfang an mit einbezogen werden. Die vielfältigen Facetten der Thematik sollen darüber hinaus durch semistrukturierte Interviews mit Opfern, Tätern und Kirchenverantwortlichen aufgearbeitet werden. Der vorliegende Forschungsansatz wird durch die Berücksichtigung von voneinander unabhängigen Erkenntnisquellen und Perspektiven eine umfassende Analyse des sexuellen Missbrauchs innerhalb der katholischen Kirche ermöglichen und der Frage nachgehen, ob es spezifische Strukturen und Dynamiken innerhalb der katholischen Kirche gibt oder gegeben hat, die Missbrauchsdelikte gefördert haben.

Abgelegt unter Zentralinstitut für Seelische Gesundheit ZI ZI Studie

0 Anmerkungen

ProbandInnen gesucht

Die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters am ZI bietet betroffenen Kindern und Jugendlichen im Alter von sechs bis 17 Jahren derzeit die Möglichkeit, an einer Beobachtungsstudie zur medikamentösen Behandlung von ADHS teilzunehmen.

Die Studie untersucht die Langzeit-Verträglichkeit von Methylphenidat (z.B. CONCERTA, Equasym®, Equasym® Retard, Medikinet®, Medikinet® retard, Ritalin®, Ritalin® LA, Methylphenidat-Präparate). Neben dem Zentralinstitut sind an der Durchführung dieser Studie mehrere Kliniken in ganz Deutschland sowie in weiteren europäischen Ländern beteiligt.

ADHS
Die Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) ist eine der häufigsten chronisch verlaufenden Störungen bei Kindern und Jugendlichen. Betroffene zeichnen sich durch Aufmerksamkeitsstörungen, vermehrte motorische Aktivität und erhöhte Impulsivität aus. Die Symptome können zu einer deutlichen Beeinträchtigung der sozialen, schulischen bzw. beruflichen Funktionsfähigkeit führen.

Für die Studie werden Kinder im Alter von sechs bis 17 Jahren gesucht, die

  • im Anschluss an die ADHS-Diagnose eine Behandlung mit einem Methylphenidat-Präparat bei ihrem derzeit behandelnden Arzt beginnen wollen

    oder
  • keine medikamentöse Behandlung beabsichtigen

    oder
  • nicht von ADHS betroffen sind


Studienverlauf
In der Studie, die ohne Angabe von Gründen jeder Zeit beendet werden kann, werden keine Medikamente ausgegeben. Alle studienbezogenen Arztbesuche sind für die TeilnehmerInnen dabei kostenlos.

Kontakt
Für eine Anmeldung und bei weiteren Fragen können Sie sich unter der Telefonnummer 0621 1703-4541 melden sowie unter folgenden E-Mail-Adressen:

ruth.berg@zi-mannheim.de
mahmud.ben_dau@zi-mannheim.de
alexander.haege@zi-mannheim.de

Abgelegt unter Zentralinstitut für Seelische Gesundheit ZI Studie Probandenaufruf

1 Anmerkung

ProbandInnen gesucht

Schmerz ist eine subjektive Sinnesempfindung, die durch die komplexe Wechselwirkung zwischen Körper und Geist entsteht. Aktuelle Studien weisen nach, dass Schmerz im Gehirn gesunder Menschen anders verarbeitet wird als von chronischen Schmerzpatienten. In mehreren Studien knüpft das Institut für Neuropsychologie und Klinische Psychologie am ZI zukünftig an diese Ergebnisse an. Für die Erforschung der Schmerzverarbeitung und -wahrnehmung werden jetzt ProbandInnen gesucht.

Um an der Studie teilzunehmen, sollten Sie folgende Voraussetzungen mitbringen

  • Sie sind zwischen 18 und 70 Jahre alt
  • Sie sind gesund und leiden nicht an dauerhaften Schmerzen sowie entzündlichen Schmerz- oder Krebserkrankungen und an keinerlei neurologischer bzw. psychischer Erkrankung
  • Sie wohnen im Großraum Mannheim/Heidelberg

Aufwandsentschädigung und Kontakt
Alle Studienteilnehmer erhalten eine Aufwandsentschädigung. StudentInnen der Universität Mannheim können alternativ auch eine Bescheinigung für Versuchspersonenstunden ausgestellt bekommen.

Auf dem Anrufbeantworter des Projekttelefons (Tel.: 0621 1703-6321) können Interessierte unter der Angabe des Stichwortes „Schmerzwahrnehmung“ eine Nachricht hinterlassen. Bitte geben Sie dabei Ihren Namen, die Telefonnummer und den Hinweis der Anmeldung als gesunde Kontrollperson an.

Abgelegt unter Zentralinstitut für Seelische Gesundheit ZI Probandenaufruf